Ein dürftiges Jahr für Bio-Waldhonig

„Blüht der Wald stark, wird’s ein schlechtes Honigjahr.“ So lautet eine alte Imkerweisheit. Und die trifft heuer leider auf den beliebten Bio-Waldhonig zu, meinen würzigen Klassiker. Wie bei allen Imkern in Österreich hat der starke Regen im Sommer auch für DIE IMKEREI zu einem Totalausfall bei Waldhonig geführt. Die gute Nachricht: Wer jetzt ganz, ganz schnell ist, kann sich noch Restbestände meines Bio-Waldhonigs vom Vorjahr sichern. Außerdem habe ich jede Menge anderer Honigsorten, die mindestens genauso wunderbar schmecken, auf Lager. Einfach mal probieren!

Warum’s heuer so wenig Waldhonig gibt, kurz erklärt: Viel Regen ist gut für die Natur, aber eben leider nicht für den Bio-Waldhonig. Weil es wenig Winterfeuchte gab, in den folgenden Monaten aber die Regenfälle oft sehr heftig ausfielen und das Wetter von einem Extrem ins andere schwankte, konnten die Baumläuse nur sehr wenig Honigtau erzeugen. Dieser ist aber der Grundstoff, aus dem später die Bienen den Waldhonig gewinnen. So kommt’s, dass Waldhonig 2020 Mangelware ist.

Es gibt reichlich Alternativen!

Auch wenn’s bei einer Sorte heuer dürftig aussieht, müssen Honigmäulchen keineswegs darben. Den an alternativen Sorten mangelt es nicht, wie z. B. dem Bio-Blütenhonig, der heuer besonders gut gedeihen konnte. Dieser wird aus dem Blütennektar wild wachsender Blumen, Kräuter und Bäume gewonnen. Er ist farblich etwas heller als Waldhonig, aber um nichts weniger schmackhaft. Auch sonst haben die Bienen den Gabentisch in Sachen Honig reichlich gedeckt: mit Bio-Lindenhonig und Bio-Cremehonig und jeder Menge anderer Honigprodukte wird euch DIE IMKEREI ganz sicher süße Weihnachten bescheren können.

Hier könnt ihr nach Lust und Laune stöbern und bestellen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Divider - Yellow - Bee